Donnerstag, 13. Februar 2014

NSA und Big Data: Die große Kulisse für unsere Freiheitskämpfer...

(Kommentar) ... die nun das Snowden-Thema nehmen, um sich gegenseitig im Malen von Horrorszenarios zu übertrumpfen. Der Vorstoß von Martin Schulz hat nun die Harvard-Wissenschaftlerin Shoshana Zuboff inspiriert, noch eins draufzusetzen. "Die neuen Massenausforschungswaffen" heißt ihre Antwort in der FAZ, die zuvor schon dem Präsidenten des Europa-Parlamentes, Schulz, ihre ganz große Feuilleton-Bühne zur Verfügung gestellt hatte. In diesen Essays der Empörung wird dem kleinen, unbedarften und völlig wehrlosen Bürgern ein gewaltiges Datenimperium aus Staat und Wirtschaft gegenübergestellt, das jeden anständigen Menschen in die komplette Ohnmacht entlässt. Ganz allmählich bekommt man nun doch den Eindruck, dass die NSA-Affäre mehr und mehr zu nichts anderem mehr dient als zur großen Kulisse für die Profilierungssehnsüchte von Freiheitskämpfern, die garantiert jeden Monat ein üppiges Gehalt aus mehr oder minder öffentlichen Kassen auf ihrem Konto haben. Richtiges, auch wirtschaftliches Risiko haben bislang nur ein paar Medien (allen voran The Guardian, bestimmt nicht die FAZ) und Edward Snowden übernommen. Raimund Vollmer

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

...manchmal ist der Feind meines Feindes mein Freund. Insofern...

Anonym hat gesagt…

schön gesagt