Freitag, 8. August 2014

IBM entwickelt hirnfunktionalen Chip...

... und sucht bereits Partner, um das Potential dieser neuen, mit konventionellen Mitteln von Samsung erstellten Elektronik zu erkunden. So meldet das Wall Street Journal. Mehr Informationen liefert auch Computerworld.  
Kommentar. Die Kreativität dieses Unternehmens ist nach wie vor unerschöpflich - wenn nur das Management nicht wäre. Und das Geld kam wohl auch nicht von den Aktionären, sondern vom Staat, vom Pentagon. Gini hätte einem Etat von 53 Millionen Dollar für ein solch exotisches Unterfangen wohl nur ungern  zugestimmt. Wer erinnert sich nicht daran, dass 1986 zwei später mit Nobelpreisen geehrte Forscher den "warmen" Supraleiter entwickelten - mit erschummelten Budgets.

Kommentare:

Amdle99 hat gesagt…

dann kann man nur hoffen, dass das richtige Hirn Modell gestanden ist

Analüst hat gesagt…

Dr. Watson?

Oder Mr. Hyde??

Amdle99 hat gesagt…

denke der funktioniert zuerst mit Watson - und trainiert gerade Deutsch

Analüst hat gesagt…

Es soll das Hirn einer Biene sein!

Wohl einer Arbeitsbiene...

TR hat gesagt…

Das IBM Management kann machen was es will, die Schelte ist selbst dann sichergestellt, wenn es völlig richtige Entscheidungen fällt.

Raimund Vollmer hat gesagt…

Lieber TR, so ist es.