Freitag, 13. Dezember 2013

Aktionär verklagt IBM wegen NSA-Risiken in China

Der im US-Staat Louisiana beheimatete Sheriffs' Pension & Relief Fund hat eine Klage gegen IBM eingereicht, weil das Unternehmen durch seine Beziehung zur NSA wichtige Kunden in China verlöre, die zu einem Börsenwertverlust von 12,9 Milliarden Dollar geführt hätten, meldet Reuters. Die Risiken aus dem NSA-Skandal würde IBM in ihren Geschäftsberichten verheimlichen. Offensichtlich für lächerlich hält IBM selbst diese Klage, gegen die sie sich wohl mit allen Mitteln wehren wird. So berichtet Reuters...
Kommentar. Das wird nicht die einzige Klage bleiben...

Mit 173 Dollar je Aktie operiert IBM ein Dollar über ihrem 52-Wochen-Tief.

Kommentare:

Analüst hat gesagt…

Warum wird eigentlich nicht die nicht NSA verklagt?

Raimund Vollmer hat gesagt…

Weil sie keine Aktionäre hat...

Besserwisser hat gesagt…

Wenn sie aber Schaden anrichtet, könnte man sich den ersetzen lassen, oder nicht?