Montag, 6. Oktober 2014

Gerüchte bestätigt: Hewlett-Packard teilt sich in zwei Firmen auf

One HP ist bald Geschichte! Das Geschäft mit Dienstleistungen und Hardware für Unternehmen soll – wie einst vom gescheiterten CEO Leo Apotheker geplant – bis Oktober 2015 vom PC- und Druckergeschäft abgespalten werden. Dadurch sollen beide Teile profitabler werden. Es könnte aber durchaus sein, dass eine filetierte HP attraktiver (und bezahlbarer) für Übernahmen ist...

Kommentare:

TR hat gesagt…

1999 hat sich HP schon einmal geteilt. Die gesamte Messtechnik, also genau das was HP ursprünglich einmal gewesen ist (und etwas mehr), heisst seither Agilent Technologies.
War selbst 5 Jahre lang ein Agilenter; sehr gute Firma.

Analüst hat gesagt…

Überhaupt war HP früher einmal eine sehr gute Firma...

Analüst hat gesagt…

Und Geschichte wiederholt sich offenbar öfter:

On Sept. 19, 2013, Agilent announced plans to separate into two publicly traded companies through a tax-free spinoff of its electronic measurement business. The new company is named Keysight Technologies, Inc. The separation is expected to be completed in early November 2014.

TR hat gesagt…

Dann ist -der Produktpalette nach- Keysight ab jetzt das, was HP einst einmal war.
Agilent wird damit zum Life Science Unternehmen, das es seit 1999 sowieso langsam aber kontinuierlich geworden ist: der Standort Waldbronn hat Böblingen schon lange überholt.

sharkyhh hat gesagt…

wiso musste Leo Aphoteker denn nun gehen?

Raimund Vollmer hat gesagt…

Und auch hier die Frage: Was macht eigentlich Hewlett-Packard?

Analüst hat gesagt…

Warum Leo gehen musste?

Weil er den Unternehmenswert halbiert hat?
Weil er Milliarden in den Sand setzte durch die Einstellung des Mobilgeschaeftes?
Weil er ein schlechter Kommunikator ist?
Wegen der überteuerten Übernahme des britischen Softwareunternehmens Autonomy für 11,5 Milliarden Dollar???
Name it...

Und was HP macht?
IBM nach - und das auch noch schlecht. Wobei sich fragt, warum man das überhaupt machen sollte...

sharkyhh hat gesagt…

Das ist überzeugend Analüst:)
Aber! entscheidet darüber alleine der CEO?
Das Board of Direktors wo Meg Whitman Mitglied war hat damit nichts zu tun?
Sollte man schon bedenken meine ich.
Sie haben ja letztlich nichts Korrigiert.Und jetzt pasiert das was Leo vorhatte. BZW die überlegungen des Boards die er rausposaunte als er CEO war.Ich guck immer auch zu den die die eigentliche Macht haben in einer Aktiengesellschaft.dasist nicht der CEO.Wird oft vergessen.Grad bei HP spielt der eine grosse Rolle.

Analüst hat gesagt…

Nein - der CEO ist ne arme Sau :-)))

oder um einen meiner Lieblingsösterreicher zu zitieren (man ersetze Schaffner durch CEO):

Schaffner und Schaffner is Zwarerlei
Ma konn nur a Schaffner
Oder auch ein Herr Schaffner sein
Man konn Stationen ausrufen
Foahrscheine verkaufen
Und sonst nur barrier'n
Ma konn da Knecht sein von die Foahrgäst
Oder den Wagon regiern