Mittwoch, 29. Januar 2014

Blue Harmony: Ein Projekt ohne happy end?

Bei Facebook gefällt das "Arbeitsprojekt" immerhin bereits 24 Personen, obwohl zu diesem 2009 von IBM angestoßenen SAP-Projekt (auf vier Jahre ausgelegt) sonst weiter nichts auf der Facebook-Seite steht. Auf der Alliance-Seite, auf der IBM-Mitarbeiter ihre Meinungen und Erkenntnisse austauschen, ist zu lesen, dass dieses "Megaprojekt", mit dem IBM ihre Geschäftsprozesse hin zu den Kunden harmonisieren wollte, eingestellt werden soll. Als hoffnungslos überfrachtet wird dieses im Netz dargestellt. Ein Flussdiagramm, das wohl die Prozesse abbildet, soll fast 20 Meter lang und so eng beschrieben sein, dass man die Schlüsselbegriffe erst in einem Abstand von 1,50 Meter lesen kann. Ein anderer IBM-Mitarbeiter sieht das Projekt in der Tradition anderer Superprojekte, vor allem der 80er Jahre, in denen zum Beispiel 38 Millionen Dollar für eine Anwendungswelt ausgegeben worden sein soll, um am Ende zu scheitern. Ebenfalls gescheitert sei ein ähnliches Unterfangen an der Wende von den achtziger zu den neunziger Jahren. Da sei das entsprechende Chart sogar doppelt so lang gewesen, musste am Ende gar vor den Vertriebsbeauftragten versteckt werden, weil diese sonst - um es vorsichtig auszudrücken - seltsam reagiert hätten.
Kommentar: Mal sehen, was IBM dazu sagt. Hier ein Link zur Einstimmung. Einen Statusbericht über Blue Harmony (Stand April 2013) findet sich HIER.

Kommentare:

Amdle99 hat gesagt…

endlich sagt mal einer, was ich schon lange spüre!

Besserwisser hat gesagt…

Gibt es ÜBERHAUPT ein Ende für SAP-Projekte? Von Happy Ending einmal ganz zu schweigen :-)

Raimund Vollmer hat gesagt…

Übrigens empfehle ich mal folgenden Link:
https://www.ich-bin-mehr-wert.de/companies/ibm/tarifrunde-2012/cloud-protesting/