Freitag, 9. Januar 2015

Apple, die Firma, die bald nur noch App heißt...

... ist dabei ihr Geschäftsmodell allmählich auf die Welt der Apps umzustellen. Während er Konzern 2014 den Umsatz um 10 Prozent auf insgesamt 183 Milliarden Dollar steigerte, stieg das Geschäft rund um den AppStore um 50 Prozent auf 15 Milliarden Dollar. Apple wird demnach bereits in 2015 mehr als zeh Prozent des Umsatzes mit dem AppStore erzielen. Zehn Milliarden Dollar zahlte der Gigant, der alle hinter sich lässt, die im Computergeschäft mal das Sagen hatten, allein an die Entwickler der Apps. Die restlichen fünf Milliarden sind vor allem eins: Profit.
Journalyse-Quelle: Wall Street Journal

Kommentare:

Analüst hat gesagt…

Das ist das Erfolgsgeheimnis: Andere für sich arbeiten lassen, z.B. App-Entwicker.

Das geht aber nur, wenn man denen eine gute Plattform bietet – nicht nur für Entwicklung & Vertrieb, sondern auch was die Absatzchancen (im Vergleich zu anderen Plattformen) angeht.

Da hat Apple den Entwicklern offenbar einiges mehr zu bieten als andere - und wird deswegen auch eine HW-Company bleiben. Das sollte IBM zu denken geben...

Besserwisser hat gesagt…

Offenbar kein Winterschlaf, sondern nur die wohlverdienten Weihnachtsferien :-)