Montag, 20. Oktober 2014

IBM jetzt doch ohne die Kronjuwelen

Die Halbleiterfabriken gehen nach übereinstimmenden Berichten für 1,3 Mrd. Dollar an Globalfoundries. Allerdings bekommt IBM das Geld nicht, sondern bezahlt es als Mitgift. Für heute ist eine "wichtige geschäftliche Mitteilung" avisiert - da wird es dann wohl offiziell...

Die Gerüchte waberten schon lange - wir hatten mehrfach darauf hingewiesen, im März, April und zuletzt im September.

Update: Hier das offizielle IBM-Statement zum Vollzug.

Kommentare:

Analüst hat gesagt…

... und jetzt auch noch ohne Plan. Immerhin wurde die schaendliche 20-EPS-Roadmap gecancelt!

sharkyhh hat gesagt…

Überrascht ist da wohl niemand.Ich wars jedenfalls nicht und das als Nichtexperte.:)))
Mir war das klar das der Verkauf der Chipfertigung anliegt,seitdem IBM im vergangenen Jahr die The OpenPOWER Foundation gründete.(war eher überracht das die Medien einschlieslich Blogs so überrascht waren als dann die Verkaufsgerüchte aufkamen im diesen Jahr.)
So sollte die Braut ganz offensichtlich hübsch gemacht werden zum Verkauf.Mit der Hoffnung das auch andere die Power Chips ordern und verbauen wollte man sich attraktiver machen zum Verkauf. Wer hat den schon lust ansonsten Auftragsfertiger von nur einem Unternehmen zu sein,dessen Hardware auf der Abschussliste steht?!
So hat Globalfoundries die Hoffnung noch mehr Abnehmer der Chips zu finden mit der Übername in der Zukunft und hat das Geschenk angenommen..Seis drumm.Hardware ist in absehbarer zeit Geschichte bei IBM.Als nächstes wohl der Storage Bereich.

Analüst hat gesagt…

Bald kommt die Umfirmierung von IBM in SB, da dann eine Company ganz ohne Machines.

SB = Smarter Business

sharkyhh hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.