Mittwoch, 3. Juli 2013

Freier Handel mit Cloud-Ressourcen geplant


Auch wenn die Umsetzung schwierig sein dürfte - die Idee ist so bestechend wie einfach und soll den Einsatz von Cloud Computing in Unternehmen befördern: Die Deutsche Börse AG kündigte gestern die weltweit erste unabhängige Handelsplattform für sogenannte IaaS-Ressourcen (Infrastructure-as-a-Service) an. Das im Mai mit der Berliner Zimory GmbH gegründete Joint Venture Deutsche Börse Cloud Exchange AG soll dafür Anfang 2014 „den ersten neutralen, sicheren und transparenten Handelsplatz in Betrieb nehmen“. Ein „Derivatehandel“, bei dem zwischen Vertragsabschluss und Nutzungsbeginn ein definierter Zeitraum liegt, ist für 2015 angedacht. Ob das klappt? 

Ziel ist es, den Vertragsabschluss mit Cloud-Providern zu beschleunigen, der heute noch individuell ausgehandelt werden muss – durch standardisierte Produkte und Verfahren für den Zutritt, den Handel, Vertragsabschluss und die nötigen Kontrollen. Dafür kassiert die DBCE eine Gebühr. Die Spezifikation der nötigen Standards für die Produkte und deren technische Bereitstellung ist noch in Arbeit. Daran beteiligen sich u.a. Cloud Sigma, Devoteam, Equinix, Host Europe, Leibniz-Rechenzentrum, Profi AG, T-Systems und der TÜV Rheinland, der das Zulassungsverfahren für die Anbieter auf dem Handelsplatz erstellt.

Bisherige Cloud-Börsen, wie etwa von Amazon oder Virtustream, sind noch strikt an bestimmte Anbieter gebunden. "Als erster internationaler, anbieterneutraler Marktplatz dieser Art" will die DBCE hinsichtlich des Produktangebots, des Zulassungsverfahrens, des Anbieterwechsels sowie für Garantie und Gewährleistung der gekauften Kapazitäten Standards festlegen und überwachen. Kunden können den Anbieter der Kapazitäten und die Vertragslaufzeit frei wählen. Ebenso können sie wählen, welcher Rechtsraum für die ausgelagerten Daten gelten soll. Das Produktangebot soll zum Start Speicherplatzkapazitäten und Rechenleistungen umfassen. Warten wir es ab...


Bildquelle: Thorben Wengert/Pixelio.de



Kommentare:

Raimund Vollmer hat gesagt…

Watt ett nett allet jivt.

Anonym hat gesagt…

Timesharing hieß das früher einmal, General Electric war der Vorreiter.

Raimund Vollmer hat gesagt…

Watt ett nett allet schon gav.

Besserwisser hat gesagt…

Nur nicht auf "unserem", sondern auf Steinzeit-Niveau :-)