Montag, 13. Mai 2013

Warum Bücher sterben - oder auch nicht...

 Vivian Roumani zeigte auf dem Tribeca Film Festival eine Dokumentation über die Zukunft der Druckmedien "Out of print". Bald könne es so sein, dass eine zukünftige Generation gar nicht mehr weiß, was ein Buch ist. Im Interview mit Business Week meint Roumani: »...it seems to me that the ability of electronic media to deliver quick answers, coupled with the distractions inherent in the use of the various delivery devices, has been the most profound influence in moving people, especially the young, away from books and toward short-form text. Kids became “attention-span starved,” as you put it, because of the development of a culture in which connectivity is a preeminent virtue and focus on long-form material becomes increasingly difficult.« Mehr HIER

Kommentare:

Besserwisser hat gesagt…

Bücher würden aussterben, wenn da nicht ab und an "zauberhafte" Bücher wie "Das blaue Wunder" oder "Harry Potter" auf dem Markt erscheinen würden, Einzug in die Kinderzimmer oder Arbeitszimmer halten und Eltern/Menschen den Glauben an die Lesekultur zurückbringen würden.

Raimund Vollmer hat gesagt…

Danke - dass Das blaue Wunder noch in der Erinnerung ist, hat mich natürlich besonders gefreut, lieber Besserwisser. Wenn ich doch nur besser wüsste, wer sich dahinter verbirgt...

besserwisser hat gesagt…

Dann wäre der Journalyst ja ein Alleswisser und ich könnte nicht länger der Besserwisser sein :-)))

Raimund Vollmer hat gesagt…

So macht's Bloggen Spaß!