Montag, 2. Dezember 2013

Telekom will bei T-Systems 6000 Arbeitsplätze einsparen...

... meldet das Handelsblatt unter Berufung auf eigene Quellen.
(Kommentar) Böse Zungen behaupten derweil, dass der Abbau nicht schwer sei. Denn das Unternehmen sei sowieso in weiten Teilen überbesetzt. Warum Vorstand Reinhard Clemens nicht schon früher an die überfrachteten Strukturen herangegangen ist, war in der Analystenszene schon lange ein Thema.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Leistungsverdichtung ohne Ende - Service ohne Menschen geht nicht, nicht mal in der Cloud...

T-Systems könnte auch mehr Service oder besseren Service anbieten - aber dann müsste das Management ja kreativ werden.

Conditio sine qua non! Und hier beißt sich die Katze in den Schwanz. Preiserhöhung oder Personalabbau, mehr fällt den Managern dort nicht ein. Das könnte wegrationalisiert werden; diese Entscheidung kann man auch auswürfeln...