Mittwoch, 17. Dezember 2014

As Sears go by: Eine Kette kämpft ums Überleben...

... ist heute dem Wall Street Journal eine Große Story wert. Hier wird unter anderem über ein offenbar gescheitertes Experiment berichtet. Sears errichtete ein Kaufhaus, in dem es keine Verkaufsräume, sondern nur Computer gibt. Man kann vorne am Bildschirm das bestellen, was man dann hinten ausgeliefert bekommt. Eine seltsame Idee, die auch prompt alles andere als ein Renner wurde. Dies zeigt aber, wie verzweifelt die Versand- und Kaufhäuser nach Lösungen suchen, die ihnen im Internet-Zeitalter ein Überleben ermöglichen.
Hierzulande fragen sich derweil insgeheim immer mehr Menschen, wie konnte es sein, dass ein Haus wie Quelle unterging, wo es doch alle Voraussetzungen besaß, "unser" Amazon zu werden...

Kommentare:

Besserwisser hat gesagt…

Meine Antwort: Weil Madeleine keine Unternehmerin ist und das Erbe ihres Vaters fatalerweise Managern und Bankern anvertraute!

Raimund Vollmer hat gesagt…

Treffer!

Anonym hat gesagt…

eine totale Schnapsidee, die die nachteile derzeitiger Verkaufsschienen (Online <-> lokal vor Ort) vereint. Entweder ich kaufe online und spare mir Fahrt und Zeit, oder ich gehe vor Ort, aber dann will ich es vorher gesehen, ausprobiert, angefasst usw. haben.

Analüst hat gesagt…

Ich bin kein Roboter :-)